Honey
Honey



Honey

  Startseite
    Pics
    Poems, Fics, Stories
    Memories of TriPesce
    VADA
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


https://myblog.de/honey88

Gratis bloggen bei
myblog.de







Ich sitze hier am Strand
Schreibe meine Tr?ume in den Sand!
Das Meer so weit und klar
Ach w?r der n?chste Sommer doch nur schon da
Wieder muss ich von hier fort
Fort an meinen Heimatort
Doch zu sagen: ?Ich freu mich schon!?
Das w?re Hohn
Hier zu bleiben ist das einzige, was ich will
Doch alles ist so still
Fr?h am Morgen ist es noch
Aber ich wei? es doch
Fast so leise wird es bleiben
Nur noch wenige werden Urlaubsgr??e in die Heimat schreiben
Denn der Sommer ist so gut wie vorbei
Mit schnellem Schritt eilt der Herbst herbei.
23.2.05 20:03


Vada, den 04. September 2003



Ein letztes Mal taucht die Sonne den Himmel
Und das Wasser in ein strahlendes Rot
Bevor sie f?r heute ganz und gar im Meer versinkt
Dieser Anblick die Menschen zum Tr?umen bringt
Der Mond tritt an ihre Stelle,
die Sterne sind auch schon da
heute sieht man die Milchstra?e so klar
Wieder ist ein Tag zu Ende
Und ohne es zu wissen
Bringt er eine Wende
Ein gro?er Abschied steht bevor
Abschied von allem hier,
von Land, Mensch und Tier
zwei Wochen neigen sich dem Ende zu
eine viel zu kurze Zeit und vorbei im Nu
Der Urlaub ist vorbei
Die Heimat ruft
Mit riesen Schritten naht der Herbst herbei
Ich muss gehen
Doch wir werden uns wiedersehen
Nichts wird uns jemals trennen
Ein Jahr ist eine lange Zeit
Und der Weg zu dir so weit
Im Laufe der Jahre bist du meine wahre Heimat geworden
Mehr als nur ein Ferienort
Mehr als nur ein Wort
Die gl?cklichste Zeit meines Lebens hab ich hier verbracht
Doch nun ist es wieder einmal an der Zeit
Dir f?rs erste Adieu zu sagen
Glaub mir ich werde Fernweh haben
Alles hier wird mir fehlen
Das Meer, der Strand, der frische Wind
Mutter sagt; Weine nicht mein Kind
Du musst es verstehen
Ihr werdet euch je wiedersehen
Genau in einem Jahr
Dann bin ich wieder da
Du kannst auf mich z?hlen
Ich werde immer den Weg zu dir w?hlen
Einaltes Lied der Fischer, von weit weit her es klingt
Und nun auch der Mond im Meer versinkt.....



By: Africa
23.2.05 20:03


Vada, den 04. September 2003



Irgendwo im S?den gibt es eine kleine Stadt
Die etwas ganz besonderes f?r mich hat
Malerisch am Meer gelegen
Mit Campingpl?tzen und Stegen
Der Ozean strahlend blau
Die N?chte mild und flau
Endlose Sandstr?nde
Berge bilden sch?tzende W?nde
Schiffe auf dem weiten Meer
All das vermisse ich im Winter so sehr
Vada ? so wird das Dorf genannt
Und ist nur wenigen bekannt
Dort ist es, wo ich meine wahre Heimat fand
Ich zeig sie dir, komm mit, nimm meine Hand
Dort mag es keine ber?hmten Sehensw?rdigkeiten geben
Aber alles w?rde ich daf?r geben, dort zu leben
Den Freunden, die du dort gefunden
Bleibst du ein Leben lang verbunden
Und wenn euch Jahre lang 1000de Kilometer trennen
Du w?rdest sie wiedererkennen
Denn an die gemeinsame zeit, die wir dort verbracht
Wird noch in Jahren gedacht
Einer der mal hier gewesen ist
Vada nie mehr vergisst
Jahr f?r Jahr vergeht, Freunde gehen
Denn die zeit bleibt nicht stehen
Die meisten, die hier waren
Werden wieder zu diesem Ort fahren
Freunde f?rs Leben kannst du hier finden
Ohne dich zu schinden
Auch Max und Co aus Afrika
Sind von Jahr zu Jahr wieder da
Mit der Zeit lernst du alles hier zu verstehen
Und wirst den Unterschied zu Zuhause sehen
In bestimmten Dingen
Mag das sehr blau?ugig klingen
Doch dem ist nicht so
Komm hier her, sieh selber, werde froh
Die Welt w?re so gro?
Doch dieses kleine St?dtchen l??t mich einfach nicht mehr los
Es geht mir nicht mehr aus dem Sinn
Egal wo ich gerade bin
Ich will nirgends anders hin
Die Leute, das Meer, der Strand
Alles gr?nde, warum ich hier meine wirkliche Heimat fand
Am TriPesce haben wir die Zeit hier verbracht
Gespielt, gescherzt und viel gelacht
Hiermit kann sich nichts und niemand messen
Deshalb werden wir alle die zeit hier nie vergessen...

By: Africa
23.2.05 20:02


V A D A


Das sind die vier Buchstaben,
die f?r mich die Welt bedeuten
und kehre ich zur?ck nach so vielen Tagen
werden goldene Glocken l?uten

Wenn ich das Meer rauschen h?re
Wei? ich, dass ich hier hin geh?re
Die Sonne hoch ?berm weiten Strand
Hier, wo ich meine wahre Heimat fand.
Ich sp?re das Feuer in meinem Herzen brennen
M?chte all das meine Heimat nennen
Nirgendwo auf der Welt kann ich gl?cklicher sein
Mich von allen Sorgen und ?ngsten befreien
Die einzige Angst, die ich dennoch habe,
dass ich dich eines Tages f?r immer verloren habe.
Doch das wird nie geschehen,
wir werden uns immer wieder sehen.
Der Leuchtturm strahlt jedes Jahr von neuem
?ber solche Kleinigkeiten kann ich mich von Herzen freuen.
Der Sand tags?ber warm, abends k?hl
Und jedes Jahr das selbe Gef?hl
Ich bleibe hier, will hier nicht mehr weg
Von der Erde sch?nstem Fleck
Das Wasser herrlich blau
Der Himmel nie grau in grau
Der Horizont in so weiter Ferne
Am Nachthimmel unz?hlige Sterne
Hunderte von ihnen am Firmament
Und jeder, der das hier kennt,
wei? was er hier gefunden
und bleibt allem sein Leben lang verbunden.
Boote auf dem strahlend blauen Meer,
wie oft vermisse ich das alles so sehr.
Kinder, die im Sand spielen und Burgen daraus bauen,
Leute, die einfach nur aufs Meer hinaus schauen.
Man sieht sie lange Strandspazierg?nge machen
Jungen und M?dchen, die mit der Sonne um die Wette lachen
Fische tummeln sich im k?hlen Na?
Und es ist genau das,
was mich hier so gl?cklich macht,
egal, ob Tag oder Nacht.
Die Atmosph?re macht es aus
Sie ist besser als Zuhaus
Ein sanfter Wind weht mir um die Ohren,
und ich habe mir schon vor langem geschworen;
ich werde niemals von hier fort gehen
vorher, das schw?re ich, bleibt die Erde stehen.
Furchtlos jagen Surfer ?ber sch?umende Wellen
Und je h?her diese schwellen
Desto mehr werden es, die das Abenteuer suchen
Sie alle wollen ihr Gl?ck versuchen.
Jahr f?r Jahr kehrt der Dampfer wieder
Von den Wellen getragen ? auf und nieder.
Immer wieder auf gro?e Fahrt er geht
Und wenn der Wind sich dreht
Beginnt das Meer zu sch?umen
Wellen, die sich immer mehr aufb?umen
Und ist der Sturm wieder vor?ber
Ist das Meer zwar tr?ber
Doch schon bald ist es wieder strahlend und klar
Und auch die Sonne ist schnell wieder da.

Immerw?hrend strahlt sie am Himmelszelt
Und VADA ist und bleibt der sch?nste Ort der Welt.



VADA, den 30. August 2004
Written by: Africa
23.2.05 19:59


Willkommen in meinem Weblog!
16.2.05 18:12





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung